Montag, 24. November 2014

31: Rettet das Rumantsch..?

Der Kommentar ist eine tolle Textsorte. Da darf man als Journalist den Leuten zur Abwechslung mal so richtig die Meinung geigen. Und ich habe dereinst sogar einen Kommentar schreiben dürfen. Für ein Dossier rund um Sprache und Kultur des Kantons Graubünden, das wir an der Hochschule verfassten, sammelte ich zunächst Daten zur Sprachverwendung des Rätoromanischen und kommentierte den entsprechenden Bericht anschliessend. So stand es im Jahr 2000 (von da stammten vor zwei Jahren die aktuellsten vollständigen Daten) um das Rätoromanische:


Rang 10. Nicht nur die drei anderen Landessprachen, sondern ganze 6 weitere Varietäten werden in der Schweiz häufiger gesprochen. Zunächst war meine undifferenzierte Haltung: "Naja, wenn das keiner mehr benutzt, dann lasst es halt sterben." Die habe ich eigentlich immer noch. Ich musste allerdings einen kritischen Kommentar verfassen. Und beim Planen fand ich plötzlich Gefallen an der Vorstellung, mich gegen das Verschwinden der rätoromanischen Sprache auszusprechen. Ich schrieb und schrieb, ich schrieb mich in einen regelrechten Rausch, und ich bin durchaus glücklich mit dem reisserischen Text, der am Ende entstanden war. Bitte sehr:

Das Aussterben des Rätoromanischen
Die Zahlen zeigen es unmissverständlich: Die rätoromanische Sprache fristet mittlerweile ein beispielloses Aussenseiterdasein – sogar in ihrem Heimatkanton Graubünden. Welche Überlegungen löst diese Entwicklung bei kritischen Denkern aus? Im Folgenden ein Kommentar, der versucht, aufzuzeigen, was dabei auf dem Spiel steht, und welche Gefahren der Dynamik hinter diesem Prozess innewohnen.

Es lebe der Pragmatismus
Das Rätoromanische befindet sich auf dem Rückzug. Langsam verabschiedet es sich aus der Welt, wie der Röhrenfernseher, das Handy mit Tastatur und vielleicht sogar das Bankgeheimnis. Bei letzterem allerdings wird erbittert gegen das Verschwinden angekämpft. Es handle sich immerhin um ein Schweizer Markenzeichen, eine wertvolle Einzigartigkeit, auf die wir stolz sein könnten. Etwas, das die Schweiz zu dem mache, was sie sei – regelrechtes Kulturgut! So etwas ist doch schützenswert, nicht? Anscheinend nicht immer.

Ist das Rumantsch etwa kein „echtes Stück Schweiz“, kein kostbares Einzelstück, das einen nicht unerheblichen Farbton zu unserer bunten Kulturlandschaft beiträgt? Offenbar wird dieses Thema mit grosser Gleichgültigkeit und viel Pragmatismus behandelt. Nehmt lieber Deutsch, das ist praktischer. Bringt euren Kindern kein Rätoromanisch bei, das sorgt nur für Verwirrung und hat keinerlei praktischen Nutzen. Man muss sich ganz einfach fragen: Ist eine Sprache nicht mehr als ein Werkzeug für Kommunikation? Ist sie nicht Kultur, Identität, ein Stück Heimat?

Wenn die Leute eine Sprache zum Mittel zum Zweck herabstufen und  letztlich dazu bereit sind, sie der Einfachheit halber aussterben zu lassen, dann ist das bedenklich. Das Regime des spanischen Diktators Francisco Franco erhob seinerzeit das Kastilische zur einzigen Landessprache und untersagte die Verwendung aller übrigen Varietäten. Die aktuellen Entwicklungen scheinen zu einer unbewusst voranschreitenden Ausrottung des Rätoromanischen zu führen, die in ihren Auswirkungen letztlich einem Verbot nahezu gleichkäme.

Entwicklungen wie diese, der die Bündner Sprache zum Opfer zu fallen droht, sind charakteristisch für die Megatrends der Zukunft, die sich heutzutage am stärksten in der Technik zeigen: Miniaturisierung, Funktionsintegration – es muss alles schneller, einfacher, unkomplizierter gehen. Denken Sie an Geräte wie das iPhone. Es vereint auf engstem Raum ein Telefon, einen Taschenrechner, einen MP3-Player, eine Fotokamera und noch vieles mehr. Man braucht weniger Geräte und hat mehr Platz. So zeigen sich diese Trends in der Technik. Es besteht nun die Tendenz, dass diese ihren Einfluss im grossen Stil ausweiten und auch andere Bereiche des menschlichen Lebens beeinflussen. So gerät über kurz oder lang die kulturelle Vielfalt in die Schusslinie, in diesem Fall die sprachliche Diversität – sie erhöht den Aufwand für Kommunikation und somit auch den Aufwand in allen Bereichen, in denen kommuniziert wird. Eine Reduktion aufs Deutsche würde den Trends entsprechend vieles einfacher, praktischer gestalten. Daraus könnte dem Rätoromanischen diese Bedrohung erwachsen sein, die sich schleichend vergrössert hat. Bald ist es wahrscheinlich zu spät für Rettungsaktionen.

Möglicherweise wird die Germanisierung des Bündnerlandes in absehbarer Zeit nicht mehr zu bremsen sein. Wie geht es dann weiter? Man könnte dann irgendwann auch darauf kommen, dass das Französische und das Italienische dem Deutschen in der Schweiz im Weg stehen. Wenn diese beiden abgeschafft wären, könnte man zum Beispiel endlich Schluss machen mit all den unübersichtlichen dreisprachigen Produktbeschriftungen! Und wozu braucht jeder deutschschweizerischer Dialekt seine eigenen, charakteristischen Ausdrücke? Ein Vereinheitlichungsprogramm würde vieles vereinfachen. Irgendwann wäre die Schweiz dann ein wahrhaft einheitliches, unkompliziertes Land. Tod der Vielfalt, es lebe der Pragmatismus.

Was für eine aufregende Vision! Ist es das, was wir letztlich anstreben, worauf unsere gesamte Kultur hinarbeitet, bewusst oder unbewusst? Niemand scheint diese Frage zu stellen. Die Antwort könnte erschreckend ausfallen. Beschäftigen wir uns mit dem Problem des übersteigerten Pragmatismus, und fangen wir am besten gleich exemplarisch bei der Bedrohung des Rätoromanischen an. Es gibt ein Kulturgut zu retten und zugleich noch etwas über die postmoderne Gesellschaft zu lernen.

Denken Sie drüber nach. Meinungen in den Kommentaren sind erlaubt.

-Der Sprachbeschreiber

Kommentare:

  1. Super Kommentar zu einem heiklen Thema! Ich bin ja selbst "betroffen", als einige der wenigen übrigen gebliebenen Romanen, aber ehrlich gesagt ist mir das Retten des Rätoromanischen selbst auch kein grosses Anliegen - es scheint mir einfach eine unmögliche Mission zu sein, da die ca. 30'000 Sprechern noch in 5 verschiedene Idiome ("Dialekte") unterteilt sind, die sich kaum gegenseitig verstehen und kaum Kontakt haben, das Rumantsch Grischun ist auch immer noch nicht wirklich akzeptiert, und die Jungen ziehen mangels Arbeitstellen ins Unterland und verlernen und vernachlässigen das Romanisch, also hab ich kaum Hoffnung, dass wir das "Schicksal" der 4. Landessprache irgendwie verändern können... Aber ich bin doch froh, dass du nicht bei deiner Meinung geblieben bist, dass man es doch sterben lassen sollte... ;-) Ich hoffe immer noch, dass jemand eine umsetzbare Idee hat, wie man die Sprache retten könnte, die auch von allen Romanen akzeptiert und unterstützt würde.
    Mach weiter so! Dein Blog ist super!

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für das positive Feedback =)

    Zu meiner Meinung: Ich schreibe "Zunächst war meine undifferenzierte Haltung: 'Naja, wenn das keiner mehr benutzt, dann lasst es halt sterben.' Die habe ich eigentlich immer noch."
    Ich spreche mich persönlich nicht dafür aus, dass man das Rätoromanische unbedingt retten muss. Der Kommentar war für ein fiktives Dossier gedacht, das einen kritischen Standpunkt verlangte, weswegen das Resultat nicht zu 100% meine tatsächlichen Ansichten reflektiert. Da ich mich aber bekanntlich sehr daran störe, wenn Leute plakativ etwas herausposaunen, was gar nicht ihrer Meinung entspricht (siehe Post 28), habe ich den Kommentar möglichst so gehalten, dass er das Aussterben als Symptom des postmodernen Zeitgeists kritisch beleuchtet und zum Nachdenken anregt. Er soll nicht eindringlich appellativ wirken; seine zentrale Aussage soll eigentlich nicht "Rettet sofort das Rätoromanische!" lauten, sondern sollte vielmehr mit dem Titel des Blogposts zusammengefasst werden können ("Rettet das Rumantsch..?"). Das Fragezeichen zeigt dabei, dass ich mir da eben nicht sicher bin. Es stimmt mich nachdenklich, wenn ich dem Ganzen zusehe, aber ich bin ziemlich pessimistisch, was die Rettung anbelangt, und kann auch nicht wirklich sagen, dass mir viel an der Wiederbelebung der Sprache liegt - obwohl es gewiss schön wäre, wenn das erreicht werden könnte und ich nichts dagegen hätte, wenn Leute mit guten Argumenten dafür sich daran machen würden! Bei aller Schönheit der sprachlichen Vielfalt muss man aber immer auch die Barrieren und die Mühen berücksichtigen, die die Situation in der Schweiz mit 4 Sprachen auf kleinem Raum mit sich bringt... Wie auch immer: Ich kenne des Problems richtige Lösung nicht - umso wichtiger ist es, dass wir darüber nachdenken und diskutieren! ;)

    AntwortenLöschen