Montag, 14. April 2014

18: Heitere Sprachspiele #3

Willkommen zu Runde 3 der "Heiteren Sprachspiele"! Und los geht's.

Ein simples Faktum, das Anlass zu Sprachspielen gibt, ist dasjenige, dass das korrekte Verständnis von Komposita (zusammengesetzten Worten) in aller Regel Weltwissen voraussetzt. Beispiel: Wer ist bei einer Blutvergiftung vergiftet, und wer bei der Fischvergiftung? Das sagt Ihnen das Wort selbst nicht. Und das führt dann etwa zu Zweifeln an der Seriosität des Störungsdienstes der Basler Verkehrsbetriebe. Zum Glauben, eine Luftaufnahme sei ein Foto von etwas Unsichtbarem. Was gibt's im Kindermuseum zu sehen? Und wer trägt nochmal gleich eine Krokodilhandtasche? Auch hier ist offenbar jemand nicht näher informiert und folglich verwirrt:


Als "Kalauer" bezeichnet man Witze mit Wortspielen, die gewissermassen Geschmackssache sind. In der Regel bedient man sich dazu der Polysemie (Mehrdeutigkeit) und des ähnlichen Klangs verschiedener Wörter. Da kann man Profi drin werden, das weiss ich mittlerweile aus Erfahrung. Hier der Beweis: Ich könnte einen Wettbewerb unter meinen linguistisch nicht ausgebildeten Lesern machen, und der Gewinner dürfte sich dann "Simba" nennen. Warum? Na, er wäre dann der Laien-King.


Mein Gehirn scheint wirklich schon ziemlich auf solche Wortspiele konditioniert zu sein. Einmal erklärte ich einem Freund einen Übersetzungsfehler in der Bibel. "Das 'Kamel', das angeblich durch ein Nadelöhr geht, ist eigentlich ein Schiffstau (gr. kamilos)." Und dann wollte ich als mögliche Begründung die fehlende Vertrautheit der Übersetzer mit Schifffahrtsvokabular nennen, und verhaspelte mich genau im falschen/richtigen Moment: "Wahrscheinlich, weil die Übersetzer nicht so mit Schifffahrtsvokabular vertaut waren".

Dann habe ich hier noch ein paar Kalauroide 1 der Kategorie "Geschmackssache" für Sie. Frohes Seufzen, Kopfschütteln und Schenkelklopfen wünsche ich.
1= Die Endung "-oid" zeigt bei manchen Worten an, dass es sich um ein Ding handelt, dass dem Ding hinter dem angepassten Wort ähnlich ist, hier also möchte ich zu verstehen geben, dass manche gezeigten Objekte vielleicht nicht eindeutig und ausschliesslich Kalauer sind. Ich benutze die Endung, wann immer ich will. Das ergibt dann also manchmal vielleicht nur Wortoide. Da, schon wieder.

Warum verschwinden immer wieder Rentner im Internet? 
-Weil sie gleichzeitig Alt+Delete drücken.

Geht ein Cowboy zum Friseur. Als er wieder rauskommt, ist sein Pony weg.

Treffen sich zwei Magneten. Sagt der eine: "Was soll ich heute bloss anziehen?"




Treffen sich zwei Kerzen. Fragt die eine: "Ist Wasser gefährlich?" Darauf die andere: "Davon kannste ausgehen."

"Ich bin es leid, ständig hier herumzuhängen", sagte die Glühbirne und brannte durch.

Warum sieht man in Kirchen keine Ameisen?
- Weil sie in Sekten sind.




Was sagt man, wenn ein Stalker gestorben ist?
- "Der ist weg vom Fenster."

Gehen zwei Unbefugte über eine Baustelle. Kommt ein Bauarbeiter und ruft: "He, könnt ihr nicht lesen? Da steht doch: Zutritt verboten!". Meint der eine Unbefugte: "Wieso? Wir sind doch nur zu zweit!"





Genug, oder? Falls nein, reicht ein Klick hier. Dann sage ich ciao und hoffe, dass die Prellungen, die Ihre Hände an Schenkeln und Stirn hinterlassen haben könnten, bald verheilen.

-Der Sprachbeschreiber

Kommentare:

  1. Zur Ergänzung noch ein französischer Kalauer:

    Pourquoi un balois ne peut pas faire la vaisselle?
    Parce-qu'il est suisse allemand.

    Begriffen?

    Falls nicht so kann ich zur Beruhigung sagen, dass ich auch einige Zeit gebraucht habe.
    Kleiner Hinweis. Eine klanglich ähnliche Antwort auf die Frage lautet:

    Parce qu'il essuie salement.

    AntwortenLöschen
  2. Andere Sprachen, andere Möglichkeiten! Danke für Beitrag und Hinweis, den hätte ich mit den Überresten meines Schulfranzösisch wohl nicht mehr geknackt.

    Gruss

    AntwortenLöschen